teamwork-4173707_1920

Delegieren Sie mehr!

Führungskräfte sind Macher. Oft aktiv und initiativ, haben Lösungen parat und wollen Aufgaben schnell erledigt sehen. Vor allem in der Pflege, wo immer die Zeit drängt. Doch eins wird dabei häufig vergessen: Aufgaben abzugeben.

Wenn ich es selbst mache, geht es viel schneller

Das Sturz-Protokoll von Frau H. muss ausgefüllt werden. Pflegerin Tanja weiß nicht genau wie, lässt es ein paar Tage liegen. Dann nehmen Sie sich dem Problem an und füllen es schnell aus. Zwei Minuten – alles fertig. Wenn Sie es Pflegerin Tanja erklärt hätten, wären mindestens zehn Minuten nötig gewesen. Also: Zeit gespart für andere Dinge. Oder? Würden nicht diese Zwei-Minuten-Einsätze zwanzig Mal am Tag passieren. Oder öfter. Und wie oft bleibt es nicht bei zwei Minuten. Rechnen Sie mal zusammen, wie viele Minuten (oder Stunden) Sie pro Tag für Aufgaben investieren, die eigentlich jemand anders machen könnte (und sollte). Ich denke nur an die Situationen: kurz ein Gespräch mit einem verärgerten Angehörigen führen, Ersatz für eine kurzfristig erkrankte Mitarbeiterin suchen, ein Fax an den Arzt schicken, den Wäschesack auf dem Gang wegräumen, Medikamente bestellen, dem Friseur absagen . . . Setzten Sie Ihre eigenen Themen ein, mit denen Sie täglich zu tun haben.

Investieren Sie Zeit, um später welche zu sparen

Auch wenn es nur hier ein kleiner Handgriff oder dort ein Anruf ist, fragen Sie sich immer: Ist das wirklich meine Aufgabe? Die Engländer sagen dazu: „That’s not my cup of tea.“ Frei übersetzt: Das ist nicht mein Bier. Das heißt nicht, dass Sie einfach wegschauen sollten. Und denken Sie bitte auch niemals: Das wird einem Mitarbeiter schon auffallen. Im Zweifel fällt es nicht auf, denn es ist immer eine Frage der Perspektive und auch eigenen Erfahrungen. Deshalb gibt es häufig Streit über das Thema Sauberkeit. Was heißt eigentlich „sauber“? Ein Mitarbeiter kommt aus einem klinisch sauberen Arzthaushalt, ein anderer aus einem Messi-Haushalt: Beide werden ein sehr unterschiedliches Verständnis von Sauberkeit haben. Delegieren Sie Aufgaben! Und erklären Sie genau, wie Sie sich das Ergebnis vorstellen (nicht den Weg)! Ja, auch wenn es jetzt viel Zeit kostet, vielleicht auch mehrmals zu erläutern, wie ein Sturzprotokoll richtig ausgefüllt wird – später werden Sie Zeit sparen.

Selbständige Mitarbeiter sind das größte Gut

Wie reagieren Mitarbeiter, wenn wir als Chef ständig Aufgaben erledigen, die uns nichts angehen? Oder uns Sachen auf den Tisch ziehen, weil wir denken: Nur wir können das lösen? Die Mitarbeiter lehnen sich zurück, werden passiv, warten ab und denken sich: „Er macht es doch eh lieber selbst.“ Und auf der anderen Seite sind wir als Führungskraft enttäuscht, dass von den Mitarbeitern keine Initiative und erst recht keine Ideen kommen. Haben wir sie dazu vielleicht selbst konditioniert? Deshalb mein Tipp: Lassen Sie los! Geben Sie Aufgaben ab! Und schrauben Sie vielleicht Ihren eigenen Perfektionismus herunter! Es gibt häufig viele Wege, die zur Lösung führen. Und Fehler passieren. Jedem von uns.

Den Alltagstipp auf Video

Zum Thema „Delegieren“ haben wir ein kleines Video gedreht. Wer Lust hat, schaut einfach mal hier rein. Auf youtube finden Sie auch weitere Alltags-Tipps für Führungskräfte in der Pflege.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email